npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

28.12.2011

Kein Grund, FDP zu wählen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Künftiger FDP-General kritisiert „sozial­demo­kratisierte“ CDU Die FDP torkelte bei den letzten Wahlen von einer Niederlage zur nächsten und ist akut von der politischen Bedeutungs­losigkeit bedroht. Der künftige FDP-General­sekretär Patrick Döring versuchte es deshalb jetzt mit einer rabiaten Profilkur auf Kosten des großen Koalition­spartners. In einem hat er zweifellos recht: mit der Feststellung, daß sich die Union heute „an vielen Stellen stark sozial­demo­kratisiert“ habe, weshalb die Zusam­menarbeit manchmal besonders anstrengend sei. Bei vielen Themen deute sich ein „Abschied aus der politischen Mitte“ an, etwa in der Energiepolitik oder beim Thema Zwangs­kapitalisierung von Banken. Man könnte unschwer zahlreiche weitere Themen­felder anführen, bei denen die Union, die sich nominell noch immer „christlich“ nennt, längst links der Mitte zu punkten versucht. Das reicht von der Bildungs­politik, wo man inzwischen ebenso auf Gesamt­schule und Abschaffung des dreig­lied­rigen Schul­systems setzt wie die Linken, über eine irrwitzige Zuwan­derungs­politik bis hin zur ...

...weiter

26.12.2011

Hat die SPD in Aschaf­fenburg noch alle am Christbaum?

Lesezeit: etwa 3 Minuten

In Aschaf­fenburg tobt der Terror, selbstverständlich „von Rechts“, will man meinen, verfolgt man die regionale und landesweite Presse: „Angriff auf SPD-Bürgerbüro“! Was war geschehen? Ein Bierkrug flog dem Bürgerbüro in die Scheibe, direkt in die dort drapierten Mitgefühlsbe­kundungen für „Opfer von Recht­sextremismus“, so die Medien. Am Briefkasten des SPD-Bürgerbüros dann das zentrale Motiv des Bösen: Ein NPD-Aufkleber! Wer ihn klebte und wie lange er vor allem dort schon hing, darüber wird selbstverständlich nicht recher­chiert, sondern es wird sofort reagiert, seitens der Presse mit „Terror von Rechts“, seitens der betroffenen SPD mit gnadenlosem Selbst­mitleid! Und die SPD schreitet zu Tat. Es muß ein junges Team sein, daß sich da im „Kampf gegen Rechts“ etwas einfallen läßt, denn es trägt den Duft von Uhu-Kleber und Leberwurstb­roten aus unseren fröhlichen Kinder­gartenbasteltagen: „Nach dem wohl recht­sextremen Angriff auf ihr Bürgerbüro, wehrt sich die SPD Aschaf­fenburg mit Unter­schriften gegen Rechts ...

...weiter

26.12.2011

Diskriminierung in Murnau am Staffelsee

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Man sollte ja meinen, daß Diskriminierung strafbar sei, aber dies scheint die Murnauer Politiker und Presse nicht zu interes­sieren. In Murnau befindet sich seit Jahren ein nationaler und politischer Laden. Dort kann man sich über die Ziele der NPD informieren und außerdem auch Bekleidung, Geschen­kartikel sowie Fahnen einkaufen. Der Laden führt eigentlich eine so friedliche Existenz, daß er gar nicht besonders auffallen würde, wären da nicht die örtlichen Politiker, Bündnisse und die Presse, die derartig stark gegen seine Existenz, wodurch sich Personen aus dem linken Umfeld immer wieder motiviert sehen, Anschläge zu verüben. Dies bleibt aber nicht das einzige Problem, denn es wird zudem immer wieder versucht diesen Laden auch wirtschaftlich zu ruinieren. Bereits zwei große Hetzkam­pagnen wurden dieses Jahr initiiert. Im Juni dieses Jahres hat es der Laden geschafft, mit seiner Anzeige in den Murnauer Ortsplan, der überall in der Stadt an Touristen und sonstige Interes­senten kostenlos abgegeben wird, zu kommen. Dies hat bei den örtlichen Politikern einen wahren Schock ausgelöst. Durch die daraufhin ...

...weiter

24.12.2011

Weihnachtsgrüße

Lesezeit: etwa 1 Minute

Werte Gesin­nungs­freunde, liebe Kamera­dinnen und Kameraden, ich wünsche allen Mitgliedern, Freunden und Förderern unserer politischen Arbeit ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2012. Mögen wir auch im neuen Jahr dem Haß und der Willkür unserer Gegner trotzen und unsere gemeinsame Sache wieder ein Stück vorwärts bringen. Und wir sollten uns auch 2012 an den folgenden Leitspruch halten: "Wer grade seine Furche pflügt, den Freund und Kumpel nicht betrügt, wer keinem Lump die Stiefel putzt und nicht das eigne Nest beschmutzt, wer wie auch der Würfel fällt, dem Vaterland die Treue hält, tut auch im neuen Jahre das Wahre!" Ihr/Euer Ralf Ollert Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

22.12.2011

Holger Apfel zum Jahresabschluß

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der NPD-Parteivor­sitzende Holger Apfel läßt die Ereignisse der letzten Wochen noch einmal Revue passieren und gibt einen Ausblick auf die Schwer­punkte der Arbeit der NPD in den nächsten Wochen und Monaten. Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

22.12.2011

Eine halbe Billion

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Europäische Zentralbank hat der Finan­zindustrie in dieser Woche ein schönes Weihnachts­geschenk gemacht. Banken konnten sich von der EZB soviel Geld leihen, wie sie wollen – nach oben unbegrenzt und zum Dumping-Zinssatz von einem Prozent. Laufzeit drei Jahre. Und die Banken, und hier trifft das Attribut „notleidend“ durchaus zu, haben zugegriffen: eine halbe Billion Euro. Die Hoffnung des Brüsseler Kommiss­arsregimes, der nationalen Handlanger und der EZB ist natürlich, daß die Banken das Geld einerseits an die „Wirtschaft“ als Kredite weiter­leitet und anderer­seits Staat­sanleihen maroder Staaten kaufen. Die halbe Billion wurde übrigens von den Banken bei der EZB mit Ramschan­leihen „abgesichert“, mit wertlosen Staat­sanleihen, die keiner mehr haben will. Für die Banken könnte es ein gutes Geschäft sein, z.B. spanische oder italienische Staat­sanleihen für fünf oder sechs Prozent zu kaufen, denn im nächsten Jahr besteht ein Refinan­zierungs­bedarf der ClubMed-Länder in Höhe von mehreren hundert Milliarden Euro. Aber auch die BRD braucht frisches Kapital. Die Entscheidung ...

...weiter

20.12.2011

Weihnachts­feier des NPD-Kreis­verbandes Coburg.

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am vergangenem Samstag trafen sich Mitglieder und Unterstützer des NPD-Kreis­verbandes Coburg zur jährlichen Weihnachts­feier. In den bis auf den letzten Platz gefüllten Räumlich­keiten, berichtete Kreis­vorsitzender Dietmar Döring kurz über die Ereignisse des Jahres 2011. Bestens versorgt mit Kaffee, Gebäck und Lebkuchen wurden zahlreiche Weihnachts­lieder gesungen und Gedichte vorgetragen. Mit einem gemeinsamen Abendessen und interes­santen Gesprächen zu aktuellen Themen ließ man zu später Stunde die rundum gelungene Veran­staltung ausklingen. Wichtig war für Alle Anwesenden auch noch einmal der "Hinweis", nie aufgeben zu dürfen, mögen die Zeiten für Volk und Heimat auch noch so schwer erscheinen. Mit dem Gedicht "Licht muß wieder werden" von Hermann Claudius schöpfte man neue Kraft und neuen Kampfgeist für das anstehende Jahr 2012. Wir sollten nie vergessen, daß es ein einziger Lichtstrahl vermag, einen dunklen Raum zu erhellen. Hingegen vermag es nicht alle Dunkelheit der Welt, einen erleuch­teten Raum zu verdunkeln. Wir wollen und wir werden das Licht sein, ...

...weiter

20.12.2011

Nichts für uns, alles für andere!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der 1999 gestorbene „Börsenguru“ André Kostolany hatte nach dem Ende des zweiten Weltkrieges deutsche Staat­sanleihen billig aufgekauft. Die vorherigen Eigentümer glaubten angesichts des Zusam­menb­ruchs, des durch großflächige Terror­bombardements völlig zerstörten Deutsch­lands nicht daran, daß dieses Land noch einmal auf die Beine kommt, geschweige denn, seine Verbind­lich­keiten bedienen könne oder wüde. Kostolany, der sich selber als der „gescheite alte Jud“ bezeichnete, vertraute jedoch darauf, daß die Deutschen zahlen – und die Deutschen haben gezahlt. Herr Kostolany wurde reich. Der Versailler Vertrag war himmelsch­reiendes Unrecht, trotzdem haben die Deutschen bereit­willig gezahlt, fast einhundert Jahre lang – bis Oktober 2010. Die BRD ist angeblich von Freunden umzingelt, doch diese Freunde kassieren immer noch dafür, daß sie Deutschland den Krieg erklärt haben – und nicht umgekehrt. Was wäre also besser, als dieses Land bis zum bitteren Ende zahlen zu lassen. Selbst mit einer neuen Mark, mit einer neuen Währung nach dem Euro, würden sich die ...

...weiter

17.12.2011

Kann es sein?

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Kann es sein, daß eine Bundes­tags­partei von der politischen Bildfläche verschwindet, ohne verboten zu werden? Das war in den sechziger Jahren noch möglich, als die CDU/CSU kleine Parteien aufsaugte oder ins Abseits drängte. Aber im scheinbar fest gefügten Parteien­system der BRD des Jahres 2011? Kaum zu glauben. Doch scheint jetzt die FDP den Marsch in die Bedeutungs­losigkeit anzutreten. Und dafür ist der Rücktritt von FDP-General­sekretär Lindner keineswegs die Ursache, sondern nur ein Symptom. Wie konnte es soweit kommen? Die Gründe dafür sind – wie bei fast allen Fehlent­wick­lungen in der BRD - in der 68er Revolte zu suchen. Aus den links­radikalen Spontis, Terroristen, Radaubrüdern und Utopisten, wie Joschka Fischer, Jürgen Trittin oder Christian Ströbele, sind saturierte – im Kern – links­liberale Spießer geworden, welches das vermein­tlich klassisch liberale Wählerklientel bindet. Die Grünen haben die FDP als vorgeblich liberale Partei abgelöst. So wie es kein national-konser­vatives Bürgertum mehr gibt, welches für die Union bei Wahlen relevant ist, hat die FDP ihr ...

...weiter

16.12.2011

„Herzlich willkommen, Herr Spaenle!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

JN freut sich über reges Interesse am Landes­kongreß in Landshuter Gymnasium Da werden alle Empörungs­rituale wohl nichts fruchten: die NPD-Nachwuch­sorganisation Junge National­demo­kraten (JN) wird am 7. Januar wie angekündigt ihren Landes­kongreß im Landshuter Hans-Leinberger-Gymnasium abhalten. Eine einstweilige Verfügung brachte die Bayern-NPD gestern auf den Weg. Bei der Landshuter „Zivil­gesell­schaft“ wächst unterdessen die Verzweiflung. Zu einer für morgen angesetzten Betrof­fenheits­kund­gebung hat sich auch der bayerische Kultus­minister Spaenle (CSU) angesagt, der als oberster Verant­wort­licher für die Schulen im Freistaat unfreiwil­liger Gastgeber des JN-Kongresses im Januar sein wird. Und Schulleiter Hans Renoth hat für die Januar-Samstage vorsorglich Unterricht angesetzt. Dazu NPD-Landesgeschäftsführer Axel Michaelis: „Eine hervor­ragende Idee! Dann bekommen die Schüler des Hans-Leinberger-Gymnasiums dank der JN wenigstens den Schulunter­richt, der ihnen ansonsten dank der unsäglichen Schul­politik der CSU in Bayern entgehen würde. Auch Kultus­minister Spaenle ...

...weiter

14.12.2011

Strafantrag gegen die "Nürnberger Zeitung"

Lesezeit: etwa 1 Minute

Strafantrag Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit stelle ich als Betroffener Strafantrag gegen den verant­wort­lichen Herausgeber und Verfasser des/der Artikel auf der Seite 10 der "Nürnberger Zeitung" vom 10.12.11, wegen Beleidigung, Verleumdung, übler Nachrede, Volks­verhetzung und evt. anderer in Frage kommender Straf­tatbestände. Eine Kopie der Zeitungs­seite liegt meinem Schreiben anbei. Begründung: Unter der Überschrift "Rassisten, Volks­verhetzer und Schläger" wird explizit meine Person mit Bild und Wort aufgeführt. Da auf mich keine der genannten Bezeich­nungen zutrifft, ist dies als Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung zu werten. Im Kommentar "Das eine führt zum anderen" wird u.a. ausgeführt: "Nach den bislang bekannt­gewordenen Unter­suchungs­ergebnissen der Polizei, was die Mordserie der Thüringer Recht­ster­roristen anbelangt, ist es aber nicht mehr möglich, Recht­sextremisten und ihre Haltung als Teil des normalen politischen Meinungs­spektrums hinzus­tellen. Recht­sextremis­tische Parolen und Recht­ster­rorismus gehören eng zusammen." Da ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Unterfranken
Work Postfach: 4043
63758 Großostheim

Tel.: 01805/99916680 (EUR 0,14/Min.)
Fax: 01805/99916629 (EUR 0,14/Min.)

www.npd-unterfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px