npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

Aktuelles

31.05.2017

Islamis­tische Terroristen aus der Oberpfalz sofort in Türkei abschieben!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Im Raum Weiden in der Oberpfalz nahmen Polizeikräfte einen 37 Jahre alten Mann türkischer Abstammung fest, der unter Verdacht steht, der terroris­tischen Vereinigung Junud al-Sham anzugehören. Er soll in den Jahren 2013 und 2014 nach Syrien gereist sein, um sich dort an Kriegs­waffen auszubilden und sogar an Kampfhand­lungen teilge­nommen haben. Darüber hinaus steht der Vorwurf im Raum, in Deutschland für die Terroror­ganisation geworben und Mitglieder rekrutiert zu haben. Der stell­vertretende bayerische NPD-Landes­vorsitzende und Parteivor­stands­mitglied Sascha Roßmüller bemerkte hierzu: „Angesichts der Bedrohungslage durch islamis­tische Terroristen muß selbst ein begründeter Anfangs­verdacht ausreichen, diese Person aufgrund seiner türkischen Abstammung in die Türkei auszuweisen! Ich bin es leid, ständig zu hören, daß sämtliche, zumeist nicht bestehende, rechtliche Möglichkeiten ausgelotet würden, um dann nichts mehr weiter zu vernehmen. In Krisen­situationen sollte die Politik weniger reden, sondern mehr handeln, und bei Bedarf die notwendigen Möglichkeiten eben ...

...weiter

24.05.2017

Manchester – ein weiterer Angriff im Kulturkampf auf europäischem Boden!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Sascha A. Roßmüller Die Multifunk­tion­sarena in Manchester wurde am Montagabend trauriger Schauplatz des zum dschihadis­tischen Terrorismus ausgear­teten Kultur­kampfes auf abendländischem Boden. Einmal mehr zeigte sich, daß den europäischen Toleranz­mantras nicht eine ebensolche Liberalität seitens der kulturf­remden Religionsträger entge­gengebracht wird. Die identitäre Selbst­verleugnung führt auf direktem Wege zur physischen Auslöschung durch kultur­hege­moniale Aggressoren einer politischen Fremd­religion. Um 22.33 Uhr Ortszeit erreichte am Montagabend die Polizei in Manchester einem Sprecher zufolge der erste Notruf zum Konzert der US-Musikerin Ariane Grande auf ihrer "Dangerous Woman"-Tour. Laut Polizei wurden bis zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Zeilen 22 Menschen getötet, darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche. Darüber hinaus brachten Rettungskräfte nach bisherigen Angaben 59 Menschen in umliegende Krankenhäuser und behandelten weitere Leicht­verletzte vor Ort. Insgesamt soll es etwa 120 Verletzte geben. Behördenangaben zufolge soll es sich um einen männlichen ...

...weiter

23.05.2017

Mit dem Angriff gegen die National­staaten zerstört sich Europa

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Supranationalismus und Multikultur verhindern Selbst­bestimmung! Sascha A. Roßmüller Die Art des realexis­tierenden Parlamen­tarismus wie er heutiger Tage praktiziert wird, läßt diesen allzu oft nur als eine Farce erleben. Bei näherer Betrachtung handelt es sich in weiten Teilen um keine gelebte Demokratie, sondern eine Groteske. Mit Blick auf das rechts­staatlich bedeutsame, jedoch im Rahmen der EU-Richt­linien­setzung mangelnde Legitimations­kettenp­rinzip herrscht zudem keine Selbst­bestimmung vor, sondern bestenfalls noch eine schlechte Illusion von Selbst­bestimmung. Dies ist allerdings nicht nur eine Folge einer einzelnen gegenwärtigen Politiker­generation, deren Qualität zu wünschen übrig läßt, sondern ein systemim­manentes Problem, das über mehrere Politiker­generationen gezielt herbeigeführt wurde: die Rede ist von der bewußten Demontage des National­staats. Der niederländische Publizist Thierry Baudet, der Geschichte und Rechts­wissenschaften studierte, stellte fest: „In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhun­derts wurde in Westeuropa ein großes ...

...weiter

22.05.2017

Migrations-Flutwelle in Sicht! - Das Unwesen der NGO-Migrationsfährdienste!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Sascha A. Roßmüller Mit dem Frühling nimmt auch die „Flüchtlings-Saison“ erneut Fahrt auf. Vor den Augen italienischer Behörden und der Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache FRONTEX findet eine Art „Migranten-Fährbetrieb“ seitens privater Nicht­regierungs­organisationen (NGO´s) statt, der offen­sichtlich mit den Menschensch­mugglern kollaboriert. Es vollzieht sich ein direkter Fährbetrieb von Libyen nach Italien, dem Einfallstor für afrikanische Asylfor­derer über die Mittelmeer-Route nach Europa. Das italienische Parlament ist sich dieser Problematik bewußt, da es erst im März eine Anhörung zur „exzessiven Kollboration“ zwischen Menschensch­mugglern und NGO´s gab. Die Vorsitzende des Schengen-Ausschusses des italienischen Parlaments zur Seenot­rettung, Laura Ravetto, teilte mit, daß der Vorwurf der offenen Komplizen­schaft in zwei internen Frontex-Berichten erhoben wurde. In einem Bericht hieß es, den Nordafrika verlas­senden Immigranten wurde vorab die Route genannt, auf der sie ein NGO-Rettungs­schiff aufsammeln würde, in dem anderen ...

...weiter

21.05.2017

Regionalförderung statt EU-Abwick­lungs­prog­ramme!

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Regierung willfähriger Erfüllungs­gehilfe Brüsseler EU-Programmflut! Sascha A. Roßmüller Europa lebt durch seine Regionen, doch diese leben keineswegs aufgrund des Brüsseler EU-Regimes. Es ist häufig vom Europa der Regionen die Rede und es findet auch eine EU-Regional­politik statt, aber dennoch gibt es auch Anlass genug, diese zu hinter­fragen. Gemäß der bekanntlich geduldigem Papier zu entneh­menden offiziellen Lesart soll diese dem sozialen Ausgleich, der Verrin­gerung des regionalen Strukturgefälles sowie einer ausge­wogenen räumlichen Entwicklung dienen. Dies klingt gut, und es wäre auch schön, wenn dem so wäre – doch weit gefehlt. Als wichtigste Instrumente der Fremd­steuerung dienen Brüssel die sogenannten EU-Struk­turfonds. Die gegenwärtige Förderperiode der Europäischen Struktur- und Kohäsionspolitik betrifft den Zeitraum von 2014 – 2020 und ist thematisch auf die Ziele der „Europa2020-Strategie“ ausge­richtet, nichts anderem als einem Wurmfortsatz der gescheit­erten Lissabon-Strategie. Zu besagten Struk­turfonds ...

...weiter

08.05.2017

Distributismus als Zusammenführung von Moral und Wirtschaft

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Wertorien­tierte Alternative zu Planwirt­schaft und Kapitalismus Sascha A. Roßmüller Das in der Praxis klägliche Scheitern des kommunis­tischen Sozialismus schien vielfach vorerst als der Beleg der Überlege­nheit kapitalis­tischer System gedeutet worden zu sein. Doch im Zuge einer permanent größer werdenden Kluft der sogenannten sozialen Schere kehrt auch diesbezüglich zunehmend unbe­friedigende Ernüchterung ein. So sich überhaupt jemand über die Administ­ration tages­materialis­tischer Einzelas­pekte hinaus weltan­schaulich verortet, ist gelege­ntlich von einem zumeist nicht näher beschriebenem „Dritten Weg“ die Rede. Wovon nahezu nie zu hören ist, ist vom Distributismus. Dies verwundert eigentlich, da sich nicht die geringsten unter den europäischen Geistesgrößen damit auseinan­dersetzten und es sowohl historische Anknüpfungs­punkte, als auch praktische Fallbeis­piele der Neuzeit gibt. Vielleicht wäre der Distributismus sogar ein gangbarer „Dritter Weg“, sehen seine Vertreter selbst selbigen doch als ökonomische Philosophie in Opposition zu den ...

...weiter
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Unterfranken
Work Postfach: 4043
63758 Großostheim

Tel.: 01805/99916680 (EUR 0,14/Min.)
Fax: 01805/99916629 (EUR 0,14/Min.)

www.npd-unterfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px