npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

Aktuelles

28.08.2018

Zunehmende außenwirt­schaft­liche Verun­sicherung

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Binnen­konjunktur vor allem für den Mittelstand bedeutsam! Wer die wirtschaft­liche Entwicklung und ihre begleitende Rhetorik verfolgt, könnte fast den Eindruck gewinnen, Wirtschaft spiele sich lediglich auf Exportmärkten ab, um die gerungen werden müsse, weshalb auch die Wettbe­werbsfähigkeit das ökonomisch allein selig­machende Kriterium darstellt. Die Binnen­konjunktur schien zur vernachlässigbaren Größe degradiert. Man sonnte sich darin, sich als sogenannter Export­welt­meister der globalisierten Welt zu feiern, ganz als ob sämtliche Wirtschafts­teil­nehmer dem exklusiven Club der „Global Player“ angehören würden. Der Heimatmarkt mochte man bei mancher Globalisierungs­rhetorik glauben, sei lediglich noch ein Restmarkt für eine überholte „Old Economy“, zumindest solange, bis gewisse „New Economies“ und neue Märkte Krisen auslösten. Und auch gegenwärtig kommt außenwirt­schaftlich gewisse Verun­sicherung auf. Diese macht auch nicht vor dem Rückgrat unserer Wirtschaft, dem Mittelstand, der nicht weniger auf Exportkurs getrimmt wurde, keineswegs halt, wie das ...

...weiter

28.08.2018

Völlig verfehlte Subven­tion­spolitik der Bundes­regierung!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Steuer­zahler arbeiteten bis zum 18. Juli nur für den Staat! Sascha A. Roßmüller Der Haushalt ist die Politik in Zahlen und die Politik in Deutschland verant­wortet seit geraumer Zeit die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD. Groß ist diese Politik aber nur bei ihrer Ausgabe­nfreudigkeit von Steuer­geldern. Hierbei paart sich unverant­wort­liche Verschwen­dungs­sucht mit Stimmenkauf diverser Wählerklientele, die mehr bestochen als überzeugt werden. Wenn die Einnahmen sprudeln, so ist dies auch weniger der Qualität der Regierung als vielmehr dem Fleiß der Steuer­zahler geschuldet, die wie eine Zitrone ausgepresst werden. Am 18. Juli war 2018 der sogenannte Steuer­zahlergedenktag, sprich bis zu diesem Tag arbeiteten Bürger und Betriebe nicht für das eigene Portemonnaie, sondern den Fiskus. Damit liegt die Volks­wirt­schaft­liche Einkom­mens­belastungs­quote im Jahr 2018 bei der Rekordhöhe von 54,3 Prozent, was im Umkehrschluss bedeutet, dass von jedem verdienten Euro gerade einmal 45,7 Cent zur freien Verfügung übrig bleiben. Bei dieser als Selbst­bedienungs­laden betrach­teten Quelle lässt sich üppig ausgeben, doch ...

...weiter

28.08.2018

Weniger Kinder, aber mehr Alleiner­ziehende!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Soziale Situation der Alleiner­ziehenden zunehmend prekär! Sascha A. Roßmüller Das Statis­tische Bundesamt hat sich in einer Publikation „Alleiner­ziehende in Deutschland 2017“ mit den aktuelle Zahlen zu Alleiner­ziehenden und zur Entwicklung verschiedener Familien­formen in den vergangenen zwei Jahrzehnten auseinan­dergesetzt. Die Problematik der sozial häufig prekären Lage von Alleiner­ziehenden ist auch vor dem Hintergrund von besonderer Relevanz, dass es sich bei diesen um eine beständig wachsende Bevölkerungs­gruppe handelt. Im Jahr 2017 lebten in Deutschland insgesamt 11,6 Millionen Familien mit ledigen Kindern, davon 2,6 Millionen Familien alleiner­ziehender Eltern. Im 20-Jahres-Vergleich ist die Gesamtzahl der Familien mit minderjährigen Kindern deutlich zurückgegangen, die Zahl der Alleiner­ziehenden nahm im Vergleichs­zeitraum hingegen von 1,3 Millionen auf 1,5 Millionen zu. 2017 hatte mit 19 Prozent knapp jede fünfte Familie mit mindestens einem minderjährigen Kind einen alleiner­ziehenden Elternteil. Zu dieser nicht unerheb­lichen gesell­schaftlich-familiären Veränderung kamen etwa 10 000 Familien mit ...

...weiter

20.08.2018

Griec­henland-Krise keineswegs beendet!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wurde Griec­henland kostspielig zu Tode gerettet? Sascha A. Roßmüller Will man Euro-Gruppen-Chef Mario Centeno Glauben schenken – und tut man es, ist man selber schuld -, dann ist Griec­henland plötzlich in der Lage, finanziell ohne weitere Hilfsp­rogramme auf eigenen Beinen zu stehen. Seit 2010 hatte die Europäische Union - genau genommen die Nettozahler unter den Mitglieds­staaten - und teilweise der Inter­nationale Währungsfonds das überschuldete Euro-Land neben diversen Zwangsmaßnahmen - darunter die Privatisierung bedeutender Infrast­ruktur - mit insgesamt 289 Milliarden Euro an vergünstigten Krediten vor der Staatsp­leite bewahrt. Der 20. August 2018 markiert das Auslaufen des dritten griec­hischen Hilfsp­rogramms mit einem Gesamt­volumen von 86 Milliarden Euro, und das Polites­tablishment gaukelt sich und der Bevölkerung die erfolg­reiche Rettung Griec­henlands vor. Ungeachtet dessen, daß selbst der ehemalige griechische Finanz­minister Yanis Varoufakis mit den deutlichen Worten wider­spricht: "Griec­henland steht am selben Punkt, im gleichen schwarzen Loch und es versinkt jeden Tag tiefer darin.“ Der Staat sei noch ...

...weiter

09.08.2018

Schwarzer Rassismus in Südafrika und ein blindes Europa!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Deutschland finanziert ein Regime, das Weiße bedroht! Sascha A. Roßmüller Der Rassis­musvorwurf feiert zunehmend inflationäre Urständ, zumeist allerdings nicht um tatsächliche Diskriminierung zu bekämpfen, sondern Sonder­rechte für Minder­heiten zu generieren. Doch dort, wo er tatsächlich anzutreffen ist, schweigt das Mainstream-Estab­lishment, zumal wenn die Betroffenen Weiße sind. Wo bleibt der inter­nationale Protest gegenüber den Vorgängen in Südafrika, wo weiße Farmer systematisch von ihrem Land vertrieben werden, und dies nicht selten mit brutalster Gewalt? Folter, Verge­waltigung und Mord an weißen Farmern sind in Südafrika an der Tagesordnung. Bei einem neunp­rozen­tigen Bevölkerungs­anteil an Weißen stellen diese 40 Prozent der Mordopfer in Südafrika. Die Organisation „Genocide Watch“ warnte bereits vor einem Völkermord. Anfang des Jahres hielt die UKIP-Abgeordnete Janice Atkinson im Europapar­lament eine Südafrika-Konferenz über den drohenden Völkermord an Farmern in Südafrika ab, für die die etablierten Medien allerdings herzlich wenig ...

...weiter
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Unterfranken
Work Postfach: 4043
63758 Großostheim

Tel.: 01805/99916680 (EUR 0,14/Min.)
Fax: 01805/99916629 (EUR 0,14/Min.)

www.npd-unterfranken.de
ePost:
 
2007 - 2019 © npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px