npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

23.08.2017

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Offener Brief an Dr. Karamba Diaby (SPD)

„Sehr geehrter Herr Dr. Diaby,

wie ich der Presse entnehmen konnte, war ein Beitrag der NPD auf Facebook, bei dem Ihr Wahlplakat zu sehen ist, Anlass genug, dass Sie Ihrerseits mit einem Text und der Überschrift „I AM NOT YOUR NEGRO!“ reagierten. Ich darf Ihnen versichern, dass wir Sie keinesfalls als „unseren Neger“ betrachten.

Feststellen möchte ich zunächst auch, mit Verlaub, dass ich Ihre Reaktion für ein aufgebauschtes Affentheater halte, wie man umgangssprachlich so schön sagt. Aber es ist Wahlkampf und in Wahlkampfzeiten wird übertrieben und zugespitzt. Das ist auch der Grund für den kurzen Begleitkommentar zu besagtem Beitrag auf der Facebook-Seite der NPD. Zu lesen ist dort lediglich:

‚„Deutsche“ Volksvertreter nach heutigem SPD-Verständnis.’ und ‚Wie heißt es doch: „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!“’

Da Sie Mitglied der SPD sind, ist die Aussage offenkundig zutreffend. Dass die Sozialdemokraten das Volk und insbesondere die deutsche Arbeiterschaft verraten haben, sollte sich inzwischen ebenfalls herumgesprochen haben. Das ist zumindest der Eindruck bei den Bürgern, die wir an unseren Informationsständen antreffen. Gemeinsam mit den anderen Parteien, die immer mal wieder in Regierungsverantwortung sind oder waren, hat die SPD dafür gesorgt, dass es den Deutschen, die sich im unteren Einkommensdrittel bewegen, so schlecht wie nie zuvor geht. Das mittlere Drittel fühlt sich dank Ihrer asozialen Politik von andauernder Abstiegsangst bedroht. Wie nicht zuletzt der alljährlich erscheinende Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung zeigt, ist diese Angst mitnichten nur gefühlt – sie ist begründet. Bei rund 2,5 Millionen Kindern, die in einem Land wie Deutschland in Armut leben müssen, obwohl gleichzeitig Milliarden für Asylschwindler und Schmarotzer aus dem Fenster geworfen werden, halte ich den Begriff des Verrates für durchaus angebracht.

Lassen Sie mich noch etwas zu dem Begriff „Neger“ sagen, den nicht wir, sondern Sie ins Gespräch gebracht haben. Es ist verständlich, wenn Sie sich von ernsthaften Beleidigungen angegriffen fühlen und sich zur Wehr setzen. Ich persönlich bin kein Freund unterirdischer Beleidigungen, die auf die Herkunft eines Menschen abzielen. Allerdings ist der Begriff „Neger“ für mich kein Schimpfwort. Dass er negativ konnotiert ist, ist nicht rational begründet, sondern dem Umstand geschuldet, dass in Deutschland alles einem geradezu irrsinnigen Umdeutungsprozess unterworfen wird. Als „Neger“ wird gemeinhin ein Mensch mit dunkler Hautfarbe bezeichnet, was dem Ursprung des Begriffes (beispielsweise lateinisch niger für „schwarz“) zu entnehmen ist. Und Ihre Hautfarbe ist sehr dunkel. Noch vor wenigen Jahren hätte Sie jeder – auch Gutmenschen – ohne schlechtes Gewissen als „Neger“ bezeichnet.

Sie kennen die Reaktionsmuster der gutmenschlichen Öffentlichkeit nur zu gut, um zu wissen, dass Sie mit Ihrem inszenierten Kampf gegen einen kaum vorhandenen Rassismus Zuspruch ernten können, was sich im Wahlkampf sicher hervorragend macht. Ich kenne Sie persönlich nicht. Vielleicht sind Sie menschlich und persönlich sogar ein klasse Typ, was ich eher aufgrund Ihrer Parteizugehörigkeit als aufgrund der Tatsache, dass Sie als „Neger“ bezeichnet werden, ausschließen würde.

Vielleicht möchten Sie mit mir darüber sprechen. Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Ansichten mit mir auszutauschen. Dafür böte sich eine Podiumsdiskussion an. Aus der Vergangenheit weiß ich aber, dass sich gerade SPD-Mitglieder gerne hinter dem Vorwand verstecken, nicht mit Rechten sprechen zu wollen. Ich wäre positiv überrascht, wenn Sie den entsprechenden Schneid an den Tag legen und einem öffentlichen Gespräch zustimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Franz“

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.163.22.209
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Unterfranken
Work Postfach: 4043
63758 Großostheim

Tel.: 01805/99916680 (EUR 0,14/Min.)
Fax: 01805/99916629 (EUR 0,14/Min.)

www.npd-unterfranken.de
ePost:
 
2007 - 2018 © npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px