npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

16.05.2018

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Soros ante Portas! - Open Society Foundations verlegen Sitz von Budapest nach Berlin

 

Ungarns Gesetze zur Kontrolle von NGOs zeigen Wirkung: „Soros-Organisationen“ verlassen das Land!

Sascha A. Roßmüller

George Soros’ Open Society Foundations beendet seine volks- und souveränitätsfeindliche Tätigkeit in Ungarn, und begründet dies mit einer angeblich repressiven Politik Budapests. Vielmehr als ein repressives Ungarn wird jedoch unter Beweis gestellt, daß eine an Transparenz orientierte Gesetzgebung, die einem Wildwuchs undurchsichtig finanzierter und handelnder Nichtregierungsorganisationen ohne Mandat des Souveräns die Schranken weist, durchaus Wirkung zeigt und in Ungarn das sprichwörtliche Gesetz des Handelns wieder in die Hände des Souveräns und seiner Repräsentanten gelegt wurde. Seit langem verurteilte der unlängst fulminant durch die Wähler im Amt bestätigte ungarische Premierminister Viktor Orban die Einmischung des in Ungarn gebürtigen US-Finanzmagnaten jüdischer Abstammung in die inneren nationalen Angelegenheiten. Orban führte anläßlich seines Wahlsieges in einer seiner Reden bereits aus, er erwarte, dass Soros Organisationen den Wahlausgang nicht akzeptieren wollen und mit ihren schier unerschöpflichen Finanzmitteln so allerlei lostreten werden. Zur Ankündigung der Open Society Foundations Ungarn zu verlassen äußerte Orban daher nachvollziehbar: „Sie werden verstehen, dass ich mir nicht die Augen ausweine.“

Doch fiel dies nicht wie ein Gottesgeschenk vom Himmel, sondern liegt in einem Akt der Selbstbestimmung Ungarns begründet. Im Februar legte Orbans Partei Fidesz dem Parlament einen Gesetzentwurf vor, der aus dem Ausland finanzierte die Immigration befördernde NGOs eindämmen soll, indem diese sich beispielsweise künftig registrieren lassen sowie aus dem Ausland erhaltenes Geld zu 25 Prozent versteuern müssen. Dies zeigte Wirkung, nur sind bedauerlicherweise nicht alle europäischen Staaten derart vorbildlich bestrebt, fremde Einflüsse einzudämmen, selbst wenn sie solcher Art sind, sogar das Staatsvolk auszutauschen. Anzunehmen, dass sich besagte NGOs vornehmlich in jenen Staaten engagieren, die sich am bereitwilligsten jegliche Fremdbestimmung aufdrängen lassen. Immerhin ist bezeichnend, dass die Zentrale der Open Society Foundations in Ungarn angekündigt hat, nun ihren Sitz von Budapest nach Berlin zu verlegen. Dass hier die Handlanger Soros mit dessen Geld völlig d´accord mit Merkels flüchtlingspolitischer Masseneinwanderungsvorstellung agieren sowie auch auf eine weitere Fremdbestimmung beispielsweise durch Brüssel hinwirken werden, dürfte als gesichert gelten. Sicherlich nicht ganz zufällig sieht sich George Soros auch Anschuldigungen ausgesetzt, etwa eine halbe Million Pfund in eine Kampagne in Großbritannien gesteckt zu haben, die es zum Ziel hat, den von den Wählern mehrheitlich geforderten Brexit zu verhindern.

Es gilt nun, angesichts der drohenden Gefahr NGO-gesteuerter Umvolkungsumtriebe in Deutschland schleunigst wirksamen Widerstand gegen jegliche neue Fremdbestimmungsinstrumente zu organisieren!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.209.202.123
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
 
02.02.2018
Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
02.02.2018, Wolfgang Juchem – Wie können wir Deutschland jetzt noch retten?
  • Wolfgang Juchem, gebohren April 1940 ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Im Alter von 16 Jahren schloss sich Wolfgang Juchem 1956 der Jungen Deutschen Gemeinschaft (JDG), der Jugendorganisation der Deutschen Gemeinschaft an. Dort wurde er Kameradschaftsführer. Seit 1959 arbeitete er für die Bundeswehr, zunächst in Fritzlar, später in Bad Neuenahr. Für die Bundeswehr war Wolfgang Juchem fast 30 Jahre beruflich tätig. Seine letzte dort ausgeübte Tätigkeit war die eines Offiziers des Militärischen Abschirmdienstes (MAD). Er schied 1988 im Dienstrang eines Hauptmanns aus. Von 1965 bis 1976 war Wolfgang Juchem Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Im Herbst 1976 gründete er eine eigene Organisation mit dem Namen „Friedensaktion Wiedervereinigung“. Wolfgang Juchem wurde in verschiedenen Landes- und Bundes-Verfassungsschutzberichten namentlich erwähnt NPD in Niedersachsen:
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


Ihr Weg zu uns

NPD-BV Unterfranken
Work Postfach: 4043
63758 Großostheim

Tel.: 01805/99916680 (EUR 0,14/Min.)
Fax: 01805/99916629 (EUR 0,14/Min.)

www.npd-unterfranken.de
ePost:
 
2007 - 2019 © npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Bildschirmauflösung:  X  px