npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

12.09.2012

Lesezeit: etwa 1 Minute

CSU-Bär löst das Problem mit der Diskriminierung!

Ob wir jetzt dank ESM in eine totalitäre Finanzdiktatur hineinrasen, ob wir Altersarmut haben, Kinderarmut, Bildungsnotstand, deutsche Fachkräfteabwanderung, keine flächendeckende ärztliche Versorgung mehr, kein flächendeckendes Schulnetz mehr, Lehrermangel, Personalmangel im Pflegebereich, Milliardenlöcher im Haushalt, mehr als 200.000 Abtreibungen pro Jahr... – die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hat, entnehmen wir einer Pressemitteilung, „gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner, der FDP-Fraktion, am Montag ein Fachgespräch zum Thema ‚Diskriminierung von intersexuellen Menschen beseitigen’ veranstaltet“.
 
Verantwortlich dafür und vom deutschen steuerzahlenden Michel dafür bezahlt ist die familienpolitische Sprecherin (!) der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dorothee Bär, CSU-Mitglied aus Unterfranken. „Eindeutigen Handlungsbedarf“ sieht die Familienexpertin darin, „daß Intersexuelle nicht gezwungen sein dürfen, sich im Personenstandsregister in die Kategorien ‚weiblich‘ oder ‚männlich‘ einzuordnen. Denn dies stellt einen nicht zu rechtfertigenden Eingriff in ihr Persönlichkeitsrecht dar.“
Ihr Motto: „Nur so vermeiden wir Diskriminierungen!“ ist wohl als satirischer Versuch zu werten. Diskriminierung in der BRD 2012, wo Menschenrechte tagtäglich ad absurdum geführt werden, wo das Äußern einer Meinung mit Haftstrafen bis zu 12 Jahren geahndet werden, Diskriminierung begegnet man also laut Fachfrauen aus Bundestagsfraktionen ehemaliger „Volksparteien“ mit „genderkorrekten“ Personenstandsregistern. Das sind zweifelsohne Maßnahmen, die unser Land enorm voranbringen werden.
Frauen, die solche Probleme auf höchststaatlicher Ebene kommunizieren, und Männer, die solche epochemachenden Geistesleistungen auch noch als Pressemeldung veröffentlichen, sollten sich in der nächsten Legislaturperiode lieber in einen schönen Bastelkurs für manische Gutmenschen an der örtlichen VHS einschreiben, anstatt sich am Mitregieren eines Staates zu versuchen.


Sigrid Schüßler
Familienpolitische Sprecherin der NPD-Bayern
Bundesvorsitzende des Ringes Nationaler Frauen

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.238.62.144
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: