npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

16.02.2015

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wo findet der Politische Aschermittwoch der NPD statt?

+ + + PRESSEMITTEILUNG + + +

 

 


Die DZ berichtete am 11. Februar im Beitrag „Ein junger und bunter Aschermittwoch“, dass der in einem Plattlinger Lokal angekündigte Aschermittwoch der NPD offensichtlich wieder abgesagt wurde. Diese Vermutung entspricht nur zum Teil den Tatsachen, denn die Veranstaltung hätte sicher in besagtem Lokal stattgefunden, wäre der Wirt nicht aufgrund der NPD-Veranstaltung in seinen eigenen Räumlichkeiten aggressiv bedroht worden. Vom Telefon-Terror gar nicht zu reden. Das ist leider das Rechtsverständnis der Toleranten! Aufgrund dessen einigte man sich in beidseitigem Einvernehmen, dass der Politische Aschermittwoch aus Sicherheitsgründen nicht in diesem Lokal stattfindet. Schließlich war im Vorfeld von „Abfackeln und Entglasen“ die Rede!

Dabei muss erwähnt werden, dass der Wirt vom Gasthaus „Bayerischer Löwe“  Vahidin Kugic keinerlei Bezug zu irgendeiner Partei hat. Er bedient Parteien und Vereine ebenso, wie alle anderen Gäste – schließlich bestreitet er mit der Bewirtung seiner Gäste den Lebensunterhalt seiner Familie. Beschämend ist, dass die aggressiv drohenden „Toleranten“ den von Geburt an gehbehinderten Wirt einen „NAZIKRÜPPEL“ nannten! Derartiges sei ihm in seinem Leben noch von niemandem angetan worden. Leider sind bei der so genannten ANTIFA ähnliche Entgleisungen sowie kriminelle Handlungen längst an der Tagesordnung, wobei polizeiliche Ermittlungen – wenn diese überhaupt stattfinden – in den seltensten Fällen zu Ergebnissen führen. Herr Kugic kann nicht verstehen, wie man die BRD unter diesen Umständen noch einen Rechtsstaat nennen kann.  Kugic: „Nicht einmal in Bosnien ging es derartig zu“.

Ich will diesbezüglich noch weiter ausholen.

1.    Wer zerstört Wahlplakate?
2.    Wer stört die Aktionen politischer Gegner?
3.    Wer wendet dabei zunehmend körperliche Gewalt an?
4.    Wer beschmiert Wände und betreibt sonstigen Vandalismus?
5.    Wer verweigert den politischen Dialog mit Menschen mit abweichender Meinung?
6.    Wer ist intolerant und duldet keine andere Meinung neben sich?
7.    Wer tritt die Würde Andersdenkender mit mit Füssen?
8.    Wer übt Gewalt aus und ruft offen zu Mord gegen Andersdenkende auf?
9.    Wer tritt die Vorgaben des Grundgesetzes mit Füssen?
10.    Wer beschmiert Häuser und Mauern mit Hakenkreuzen und volksfeindlichen Parolen?

Alle zehn Punkte kann man ohne Abstriche mit „Antifa samt Gutmenschen-Anhang“ beantworten!

Und dann gibt es noch die von Steuergeldern bezahlten Glatzköpfe, die in Springerstiefeln den Hitlergruß zeigen. In diesen Fällen kann man davon ausgehen, dass diese Dumpfbacken im Dienste des Verfassungsschutzes stehen. Neuerdings dürfen diese Marionetten sogar „ungestraft“ Straftaten begehen, wenn dabei neue Erkenntnisse der Szene gesammelt werden können! Erfahrungsgemäß sorgen diese Typen aber selbst für ihre Daseinsberechtigung.
Saubere Aussichten! Unter all diesen Umständen gleicht die BRD eher einer Parteiendiktatur, als einem Rechtsstaat.
Der NPD Landesverband wird an diesem Wochenende u.a. beraten, wie der Aschermittwoch 2015 gestaltet wird. Der Ort und die Art einer eventuellen Veranstaltung am Aschermittwoch werden Anfang nächster Woche bekannt gegeben. Sollte man sich nicht einigen können, könnte es durchaus auch ein Aschermittwoch ohne NPD werden.

Zur allgemeinen Politik der NPD:

„Die Politik der NPD richtet sich grundsätzlich „nicht“ gegen Menschen! Unsere Politik richtet sich ausschließlich gegen „deutschfeindliche“ politische Entscheidungen anderer Parteien!“
Somit sind die Vorwürfe des Rassismus und der Ausländerfeindlichkeit gegen die NPD völlig haltlos.  Außerdem ist unbestreitbare Tatsache, dass in der BRD Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Volksherrschaft seit langem nicht mehr existieren. Diese Werte müssten von der NPD erst wieder eingeführt werden.

Deggendorf, den 16. Februar 2015


Alfred Steinleitner

Bezirksvorsitzender NPD-Niederbayern, Bezirkspressesprecher

Tel.: 0170 / 29 15 504
www.npd-niederbayern.de
ePost: info
 

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.226.241.176
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: