npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken
Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3..., 65, [66], 67  Weiter

Filmbeiträge

31.03.2011, NNO-TV zur Eröffnung des NPD-Bürgerbüros
  • Wie bereits berichtet, fand am 4.2.2011 die Eröffnung eines weiteren Bürgerbüros der NPD in Zittau statt, hier des Abgeordneten des Sächsischen Landtags, Andreas Storr (NPD). Am Samstag war in der Sächsischen Zeitung zu lesen, die „Linken hatten ihr Büro aus Angst vor Übergriffen" am Tag der Eröffnung des NPD-Büros besetzt. Angst hatte die linksfaschistische ANTIFA offensichtlich sehr wohl, kamen sie doch erst um 22:58 Uhr -- also im Schutz der Dunkelheit -- zu viert aus Richtung des Büros der Linkspartei, um Aufkleber der "Jungen LINKE Sachsen" zu verkleben. Während die linksfaschistische ANTIFA die Nacht bevorzugt, eröffnete der Landtagsabgeordnete Andreas Storr (NPD) das Bürgerbüro bei Tag. Ab April wird eine regelmäßige Bürgersprechstunde eingerichtet, bei der sich die Menschen der Region mit ihren Fragen, Sorgen und Nöten direkt an Storr und die Mitarbeiter des Bürgerbüros wenden können. Bis dahin gibt es Termine nach Vereinbarung. Die Eröffnung des NPD-Bürgerbüros fand unter Beteiligung des Zittauer NPD-Ortsverbandsvorsitzenden Ralf Gläßer, des stellvertretenden Vorsitzenden des NPD-Kreisverbandes Niederschlesien-Oberlausitz, Torsten Hiekisch, und der Zittauer NPD-Stadträtin Antje Hiekisch statt. Zu den zahlreichen Gästen der öffentlichen Einweihung des Büros gehörten auch Angehörige des parteifreien nationalen Spektrums, so Vertreter der "Kameradschaft Oderwitz" und des "Nationalen Jugendblocks Zittau". Der NPD-Landtagsabgeordnete Andreas Storr erklärte dazu heute: "Die Eröffnung meines Bürgerbüros ist als weiterer Schritt zur flächendeckenden Verankerung unserer sozialen Heimatpartei NPD in Sachsen zu sehen. Durch die zentrale Lage des Objekts an der Äußeren Weberstraße in Zittau ist eine gute Erreichbarkeit gegeben. Wir brauchen uns nicht zu verstecken, sondern präsentieren uns offen, kommunikativ und bürgernah -- auch, um die gängigen Klischees über die NPD zu unterlaufen. Als Landtagsabgeordneter -- als Volksvertreter -- zählt es zu meinen Aufgaben, im Dialog mit den Bürgern Konzepte für eine lebenswerte Zukunft in Sachsen zu entwickeln. Dazu stehe ich bereit und denke, daß es gerade in Zittau und Umgebung vielfältige Probleme gibt, die endlich auf politischer Ebene angegangen werden müssen. Nicht zuletzt will ich mit dem Bürgerbüro aber auch Flagge zeigen und dem allgemeinen Linkstrend in Politik und Gesellschaft entgegenwirken. Daß linksextremistische Gruppen erst kürzlich eine Informationsveranstaltung im "Infoladen", der im Büro der angeblich demokratischen Linkspartei sein Domizil hat, zum Thema Blockaden am 13. Februar in Dresden abhielten, zeigt mir, wie wichtig es ist, hier klare Akzente von rechts zu setzen. Dies sage ich auch vor dem Hintergrund, daß nach der zuvorgenannten Veranstaltung der Linksextremisten eine Schmiererei und ein Buttersäureanschlag gegen mein Abgeordnetenbüro erfolgten. Dagegen waren wir allerdings gewappnet -- und werden auch künftig ein waches Auge auf potentielle Straftäter aus dem Umfeld der LINKEN haben. Ich lade alle Bürger der Großen Kreisstadt Zittau und des gesamten Landkreises Görlitz herzlich in mein Bürgerbüro in Zittau ein." Die Nachrichten aus Niederschlesien und der Oberlausitz (NNO) waren vor Ort.

NNO-TV zur Eröffnung des NPD-Bürgerbüros

31.03.2011, NNO-TV zur Eröffnung des NPD-Bürgerbüros
  • Wie bereits berichtet, fand am 4.2.2011 die Eröffnung eines weiteren Bürgerbüros der NPD in Zittau statt, hier des Abgeordneten des Sächsischen Landtags, Andreas Storr (NPD). Am Samstag war in der Sächsischen Zeitung zu lesen, die „Linken hatten ihr Büro aus Angst vor Übergriffen" am Tag der Eröffnung des NPD-Büros besetzt. Angst hatte die linksfaschistische ANTIFA offensichtlich sehr wohl, kamen sie doch erst um 22:58 Uhr -- also im Schutz der Dunkelheit -- zu viert aus Richtung des Büros der Linkspartei, um Aufkleber der "Jungen LINKE Sachsen" zu verkleben. Während die linksfaschistische ANTIFA die Nacht bevorzugt, eröffnete der Landtagsabgeordnete Andreas Storr (NPD) das Bürgerbüro bei Tag. Ab April wird eine regelmäßige Bürgersprechstunde eingerichtet, bei der sich die Menschen der Region mit ihren Fragen, Sorgen und Nöten direkt an Storr und die Mitarbeiter des Bürgerbüros wenden können. Bis dahin gibt es Termine nach Vereinbarung. Die Eröffnung des NPD-Bürgerbüros fand unter Beteiligung des Zittauer NPD-Ortsverbandsvorsitzenden Ralf Gläßer, des stellvertretenden Vorsitzenden des NPD-Kreisverbandes Niederschlesien-Oberlausitz, Torsten Hiekisch, und der Zittauer NPD-Stadträtin Antje Hiekisch statt. Zu den zahlreichen Gästen der öffentlichen Einweihung des Büros gehörten auch Angehörige des parteifreien nationalen Spektrums, so Vertreter der "Kameradschaft Oderwitz" und des "Nationalen Jugendblocks Zittau". Der NPD-Landtagsabgeordnete Andreas Storr erklärte dazu heute: "Die Eröffnung meines Bürgerbüros ist als weiterer Schritt zur flächendeckenden Verankerung unserer sozialen Heimatpartei NPD in Sachsen zu sehen. Durch die zentrale Lage des Objekts an der Äußeren Weberstraße in Zittau ist eine gute Erreichbarkeit gegeben. Wir brauchen uns nicht zu verstecken, sondern präsentieren uns offen, kommunikativ und bürgernah -- auch, um die gängigen Klischees über die NPD zu unterlaufen. Als Landtagsabgeordneter -- als Volksvertreter -- zählt es zu meinen Aufgaben, im Dialog mit den Bürgern Konzepte für eine lebenswerte Zukunft in Sachsen zu entwickeln. Dazu stehe ich bereit und denke, daß es gerade in Zittau und Umgebung vielfältige Probleme gibt, die endlich auf politischer Ebene angegangen werden müssen. Nicht zuletzt will ich mit dem Bürgerbüro aber auch Flagge zeigen und dem allgemeinen Linkstrend in Politik und Gesellschaft entgegenwirken. Daß linksextremistische Gruppen erst kürzlich eine Informationsveranstaltung im "Infoladen", der im Büro der angeblich demokratischen Linkspartei sein Domizil hat, zum Thema Blockaden am 13. Februar in Dresden abhielten, zeigt mir, wie wichtig es ist, hier klare Akzente von rechts zu setzen. Dies sage ich auch vor dem Hintergrund, daß nach der zuvorgenannten Veranstaltung der Linksextremisten eine Schmiererei und ein Buttersäureanschlag gegen mein Abgeordnetenbüro erfolgten. Dagegen waren wir allerdings gewappnet -- und werden auch künftig ein waches Auge auf potentielle Straftäter aus dem Umfeld der LINKEN haben. Ich lade alle Bürger der Großen Kreisstadt Zittau und des gesamten Landkreises Görlitz herzlich in mein Bürgerbüro in Zittau ein." Die Nachrichten aus Niederschlesien und der Oberlausitz (NNO) waren vor Ort.

NNO-TV zur Eröffnung des NPD-Bürgerbüros

31.03.2011, Jahresauftakt der NPD Sachsen
  • NPD Sachsen feierte politischen Jahresauftakt 2011 NNO-Bericht über den Jahresauftakt der NPD-Sachsen Interviews mit Udo Voigt, Matthias Heyder und Holger Apfel Anfang Januar 2011 feierten in Limbach-Oberfrohna insgesamt 220 Teilnehmer den politischen Auftakt der NPD ins Jahr 2011. Im Rahmen des diesjährigen Landesparteitages der sächsischen NPD hielten neben dem Landesvorsitzenden Holger Apfel auch der Bundesvorsitzende Udo Voigt und der Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, Matthias Heyder, mit viel Beifall bedachte Reden. Die Nachrichten aus Niederschlesien und der Oberlausitz (NNO) waren in Limbach-Oberfrohna und sprachen mit NPD-Spitzenfunktionären und "Demokraten".

Jahresauftakt der NPD Sachsen

31.03.2011, Jahresauftakt der NPD Sachsen
  • NPD Sachsen feierte politischen Jahresauftakt 2011 NNO-Bericht über den Jahresauftakt der NPD-Sachsen Interviews mit Udo Voigt, Matthias Heyder und Holger Apfel Anfang Januar 2011 feierten in Limbach-Oberfrohna insgesamt 220 Teilnehmer den politischen Auftakt der NPD ins Jahr 2011. Im Rahmen des diesjährigen Landesparteitages der sächsischen NPD hielten neben dem Landesvorsitzenden Holger Apfel auch der Bundesvorsitzende Udo Voigt und der Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, Matthias Heyder, mit viel Beifall bedachte Reden. Die Nachrichten aus Niederschlesien und der Oberlausitz (NNO) waren in Limbach-Oberfrohna und sprachen mit NPD-Spitzenfunktionären und "Demokraten".

Jahresauftakt der NPD Sachsen

31.03.2011, Antje Hiekisch (NPD) im Interview zum Zensus 2011
  • Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete am 10.1.2011 im "Sachsenspiegel" über das NPD-Engagement zum Zensus 2011. Was nicht ausgestrahlt wurde, die NPD-Stadträtin entgegnete dem CDU-Innenminister: "Was ich selber tu, trau ich auch den andern zu", so Antje Hiekisch (NPD). Wenn ausgerechnet aus dem sächsischen Innenministerium, dem Markus Ulbig (CDU) als Dienstherr vorsteht, eine Warnung herausgeht, es könnte beim Zensus 2011 zu Datenbißbrauch kommen, so entbehrt dies nicht einer gewissen Komik, steht doch der Innenminister dem Verfassungsschutz vor. Fast könnte man sich an den alten Spruch erinnern: "Haltet den Dieb, er hat mein Messer im Rücken". Weshalb sich tatsächlich sozial engagierte Bürger für die ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, sagte gestern die Antje Hiekisch (NPD), Stadträtin der Großen Kreisstadt Zittau dem Mitteldeutschen Rundfunk. Auf die haltlosen Vorwürfe des sächsischen Innenministers meinte sie in dessen Richtung: "Was ich selber tu, trau ich auch den andern zu." Die Nachrichten aus Niederschlesien und der Oberlausitz (NNO) waren beim Interview mit der NPD-Stadträtin Hiekisch anwesend. Nachfolgend der Inhalt des Gesprächs mit dem MDR und den NNO:

Antje Hiekisch (NPD) im Interview zum Zensus 2011

31.03.2011, Antje Hiekisch (NPD) im Interview zum Zensus 2011
  • Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete am 10.1.2011 im "Sachsenspiegel" über das NPD-Engagement zum Zensus 2011. Was nicht ausgestrahlt wurde, die NPD-Stadträtin entgegnete dem CDU-Innenminister: "Was ich selber tu, trau ich auch den andern zu", so Antje Hiekisch (NPD). Wenn ausgerechnet aus dem sächsischen Innenministerium, dem Markus Ulbig (CDU) als Dienstherr vorsteht, eine Warnung herausgeht, es könnte beim Zensus 2011 zu Datenbißbrauch kommen, so entbehrt dies nicht einer gewissen Komik, steht doch der Innenminister dem Verfassungsschutz vor. Fast könnte man sich an den alten Spruch erinnern: "Haltet den Dieb, er hat mein Messer im Rücken". Weshalb sich tatsächlich sozial engagierte Bürger für die ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, sagte gestern die Antje Hiekisch (NPD), Stadträtin der Großen Kreisstadt Zittau dem Mitteldeutschen Rundfunk. Auf die haltlosen Vorwürfe des sächsischen Innenministers meinte sie in dessen Richtung: "Was ich selber tu, trau ich auch den andern zu." Die Nachrichten aus Niederschlesien und der Oberlausitz (NNO) waren beim Interview mit der NPD-Stadträtin Hiekisch anwesend. Nachfolgend der Inhalt des Gesprächs mit dem MDR und den NNO:

Antje Hiekisch (NPD) im Interview zum Zensus 2011

11.12.2009, Minarett­verbot: Volksab­stimmung auch in Deutschland?
  • Die NPD beantragte aktuell die Durchführung einer Onlinepetition, um auch in Deutschland eine Volksabstimmung abhalten zu können. Der stellvertretende Bundesvorsitzende Karl Richter erklärt uns im Interview Hintergründe und Details.

Minarett­verbot: Volksab­stimmung auch in Deutschland?

24.11.2009, Jürgen Gansel (NPD) - 20 Jahre nach dem Fall der Mauer
  • Rede von Jürgen Gansel (NPD) zum Thema "20 Jahre nach dem Fall der Mauer" am 12.112009

Jürgen Gansel (NPD) - 20 Jahre nach dem Fall der Mauer

Zweiter BIA-Podcast mit Karl Richter

29.08.2009, Werbefilm: Vaterland, Mutter­sprache, Kinderglück (NPD)
  • Diese Botschaft vermittelt der Fernsehwahlfilm zur Bundestagswahl. Im Saarland, in Sachsen, in Thüringen und NRW können sie sich schon AM KOMMENDEN SONNTAG für die NPD entscheiden!

Werbefilm: Vaterland, Mutter­sprache, Kinderglück (NPD)

01.08.2009, Vorstellung der Plakate zur Bundes­tagswahl
  • Der Amtsleiter für Öffentlichkeitsarbeit der NPD, Jörg Hähnel, stellt in einem kurzen Film die NPD-Plakate zur anstehenden Bundestagswahl vor.

Vorstellung der Plakate zur Bundes­tagswahl

Erster BIA-Podcast mit Karl Richter

Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3..., 65, [66], 67  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: