npd-unterfranken.de - NPD Bezirksverband Unterfranken

31.03.2011

Holger Apfel (NPD) zu: Dresden - 13. Februar


» Zur Videoübersicht


Weitere Infos http://www.npd-unterfranken.de/

Den kriminellen Mob am 13. und 19. Februar in die Schranken weisen! NPD-Fraktion ergreift das Wort für Versammlungsfreiheit und Totengedenken -- Anschlag auf das Wohnhaus des NPD-Abgeordneten Schimmer Heute vormittag fand im Sächsischen Landtag eine Aktuelle Debatte zum Thema "Mißbrauch des 13. Februar durch Neonazis verhindern" statt, die von der Linksfraktion auf die Tagesordnung gesetzt wurde. In gewohntem Antifa-Jargon zielte die LINKE damit auf den Trauermarsch der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) zum Gedenken an die Dresdner Opfer des alliierten Bombenterrors im Zweiten Weltkrieg (13. Februar 2011) und die von den Jungen Nationaldemokraten (JN) angemeldete Demonstration "Recht auf Gedenken" (19. Februar 2011) in Sachsens Landeshauptstadt. Während die linken Parteien SPD, Grüne und LINKE dabei ihr gesamtes Repertoire an linksextremer Kampfrhetorik herunterbeteten und keinen Zweifel daran ließen, daß sie auch in diesem Jahr auf rechtswidrigen Blockadeterror setzen, gossen die Vertreter der bürgerlichen Parteien CDU und FDP ihre Beschwichtigungsformeln aus und gerierten sich als Biedermänner, die zu nichts anderem in der Lage sind, als den Zeigefinger gegen die Brandstifter nur zaghaft zu erheben. So blieb es einzig NPD-Fraktionschef Holger Apfel vorbehalten, auf das legitime Recht zum Gedenken an die Opfer alliierter Kriegsverbrechen hinzuweisen und dem gewaltverherrlichenden Linkskartell dabei die Rote Karte zu zeigen. Hierzu führte Apfel in seinem Redebeitrag aus: "Seit vielen Jahren gedenken volkstreue Deutsche der Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors, der gezielten Vernichtung der Zivilbevölkerung und der hunderttausenden Flüchtlinge, die vor den Grausamkeiten der Roten Armee nach Dresden geflüchtet waren. Unvergessen bleiben in diesem Zusammenhang die Aussagen Churchills, bei den Luftangriffen möglichst viele Deutsche zu töten und möglichst viele deutsche Flüchtlinge bei ihrem Entkommen aus Breslau, so der damalige britische Premier, ‚braten' zu wollen. Wer diese Zusammenhänge ignoriert, ist ein Heuchler und Ignorant, ja ein Holocaustleugner der anderen Art!" Nicht aus Provokation, so Apfel weiter, sondern weil man in der offiziellen bundesrepublikanischen Gedenkkultur mit zweierlei Maß messe und die deutschen Opfer unter den Tisch fallen lasse, führten "aufrichtige Patrioten hier in Dresden ihren Trauermarsch durch". Dabei sei es bis zum Jahr 2000 zu keinerlei Problemen gekommen. "Erst danach kam es zunehmend zu Gewalt gegen Polizisten, zu körperlichen Übergriffen, Brandanschlägen und Blockaden gegen nationale Deutsche, zur Entglasung von Banken und sogar zu Gewalt gegen unbeteiligte Bürger", so der NPD-Fraktionsvorsitzende. Man mache es sich allerdings zu einfach, die Verantwortung allein der Polizeiführung in die Schuhe zu schieben, die Drahtzieher für die Duldung der Rechtsbrüche säßen vielmehr im Innenministerium, das die Polizei angewiesen habe, einen "polizeilichen Notstand" selbst zu konstruieren bzw. herbeizuführen.



» Zur Videoübersicht
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: